Nur etwa 3% der Patienten, die sich einer Fuß-OP unterziehen, leiden Nachhinein an chronischen Fußschmerzen. Die Statistik spricht für sich: Es ist sehr unwahrscheinlich, dass ein chirurgischer Eingriff am Fuß bleibende Schmerzen hinterlässt. Und selbst wenn es dazu kommen sollte, gibt es fast nichts, was sich mit einer zweiten OP nicht beheben ließe.

Generally speaking, this question can be answered with no. If you set up a pain scale from 0 = no pain to 10 = intense pain, from our experience we can tell our patients that they usually have to expect pains in the intensity of 3. Ater the first two days the pain will slowly disappear. All our patients also receive pain medication, which is already used during the treatment.

The decision which surgical procedures will be carried out on an inpatient or outpatient basis, largely depends on what treatment is planned and how extensive the surgical procedure is, as well if there are accompanying illnesses to be taken into account. As a general rule one can say, the more extensive the surgery is, the more likely is a stationary treatment. Very often we also have consider the professional and private situation of the patient, so that the decision will always be made indvidually.

Cosmetic surgical treatments are understandably not covered by statutory or private health insurers and have to be paid privately.

If a medical indication exists, the costs of the surgery will usually be covered by your insurer if you have a private health insurance.

Patients with a statutory health insurance unfortunately have to cover the costs of the surgery on their own since we are a private practice.


If an early surgery is advisable greatly depends on the kind of complaints. If the diagnosis is for example Hallux Valgus or hammertoe, your doctor will suggest an early operation in order to avoid consequential problems (joint degeneration / arthrosis, inflammations, etc.). The therapy of these will often require an extensive treatment.

Only about 3% of patients undergoing a foot surgery suffer from chronic foot pain after the surgery. Due to the statistics one can say that it is very unlikely that a foot surgery will cause permanent remaining pain. Even if the surgery is not leading to the desired result, lasting pain and problems can usually be remedied with a second surgery.

Das hängt ganz von der genauen Diagnose und der damit verbundenen Art der Beschwerden ab. Beispielsweise würde man bei den Diagnosen Hallux valgus oder Hammerzehe eher zu einer frühzeitigen Operation raten, da sich andernfalls, bei zu langem Warten, neue Probleme bilden können (u.a. Gelenkverschleiß / Arthrose, Entzündungen). Die Therapie dieser Folgeerkrankungen bedürfen dann meist einer umfassenderen Behandlung größeren Ausmaßes.

Ästhetische Eingriffe werden verständlicherweise weder von gesetzlichen noch von privaten Krankenkassen übernommen, und müssen selbst bestritten werden.

Bei medizinischen Problemen können die Kosten über die privaten Krankenkassen abgerechnet werden, sofern die Patientin bzw. der Patient privat versichert ist.

Gesetzlich Versicherte müssen auch bei medizinischen Problemen die Kosten leider selbst tragen, da wir eine Privatpraxis sind und deshalb nicht über die gesetzlichen Kassen abrechnen können.

Das hängt ganz davon ab, was und wieviel operiert werden muss oder ob noch andere Nebenerkrankungen bestehen. Es gilt die Faustregel: je größer das OP-Ausmaß, um so wahrscheinlicher ist es, dass der Eingriff stationär durchgeführt wird. In vielen Fällen muss aber auch die berufliche oder private Situation mit berücksichtigt werden, so dass häufig individuell entschieden wird.

Auf einer Schmerzskala von 0-10 (0= keine, 10= stärkste Schmerzen) geben unsere Patienten im Durchschnitt eine Schmerzstufe 3 an- und dies auch meist nur in den ersten 2 Tagen. Danach sinkt die Intensität in der Regel noch weiter. Damit ist diese Frage weitgehend mit Nein zu beantworten. All unsere Patienten erhalten ausnahmslos effektive Medikamente zur Schmerzbekämpfung, mit der schon während der Operation begonnen wird.